RVK-Mitglieder kurz vorgestellt

Der RVK vertritt 26 Krankenversicherer mit rund 675 000 Versicherten. In dieser Ausgabe stellen wir zwei lokal tätige Krankenversicherer vor: die Krankenkasse Birchmeier und die Krankenkasse Steffisburg.


Krankenkasse Birchmeier – «Kundenorientiert – zuverlässig – kompetent»
Die Krankenkasse Birchmeier wurde 1883 als Betriebskrankenkasse gegründet. Sie bietet ihren ausschliesslich im Kanton Aargau wohnhaften Versicherten ganzheitliche und attraktive Lösungen – von der Grundversicherung (KVG) bis hin zu ambulanten und stationären Zusatzversicherungen (VVG).

Heute zählt die Krankenkasse Birchmeier 6 900 Versicherte und beschäftigt zehn Mitarbeitende (820 Stellenprozente). Die Bedürfnisse ihrer Kunden stehen für sie im Mittelpunkt. Die motivierten und gut ausgebildeten Mitarbeitenden sind zuvorkommend und legen Wert auf eine hohe Beratungs- und Dienstleistungsqualität.

Die kleine, exklusiv im Kanton Aargau tätige Krankenkasse Birchmeier ist ausgesprochen kundenfreundlich und steht für hohe Flexibilität, schlanke Prozesse, geringe administrative Kosten und attraktive Prämien. Gute Noten erhält sie auch von ihren Versicherten hinsichtlich der schnellen und effizienten Zahlungsabwicklung.

Ihren Versicherten bietet die Krankenkasse Birchmeier ein ganzheitliches und attraktives Lösungsangebot. Seit nunmehr sechs Jahren arbeitet sie im Zusatzversicherungsgeschäft (VVG) sehr erfolgreich mit der innova Versicherungen AG zusammen. Die im Kanton Bern domizilierte Versicherung bildet für die Krankenkasse Birchmeier eine ideale Ergänzung.

 

Krankenkasse Steffisburg – über 150 Jahre Regionalität
Die Krankenkasse Steffisburg ist einer der ältesten Krankenversicherer der Schweiz. Gegründet wurde sie vor mehr als 150 Jahren durch Handwerker und Gewerbetreibende. Entstanden aus einem klaren Bedürfnis heraus, macht sich die Krankenkasse Steffisburg noch heute für die Anliegen ihrer Versicherten stark.

Die Krankenkasse Steffisburg (KKSt) wurde am 6. Januar 1861 unter dem Namen Kranken- und Hülfskasse Steffisburg gegründet. Um in die Krankenkasse aufgenommen zu werden, bedurfte es damals der Entrichtung eines Eintrittsgelds von acht bis zehn Franken. Die Monatsbeiträge wurden auf 50 Rappen festgesetzt. Eine weitere Einnahmequelle waren die Bussen: Wer an der Hauptversammlung unentschuldigt fehlte, wurde mit 70 Rappen und Zuspätkommende wurden mit 35 Rappen gebüsst. Im Krankheitsfall wurde ein wöchentliches Taggeld von vier Franken ausgerichtet. Erst im Jahr 1870 konnte das Krankengeld auf sieben Franken, also auf einen Franken pro Tag, erhöht werden. Eine weitere Kassenleistung waren die Beerdigungskosten (14 Franken im Jahr 1861).

Heute zählt die als Genossenschaft organisierte Krankenkasse Steffisburg rund 9 800 Kunden und ist mit der OKP in sechs Kantonen vertreten. Die eigenen Zusatzversicherungen werden in der ganzen Schweiz angeboten. Siebzehn Mitarbeitende teilen sich 1 125 Stellenprozente; alle arbeiten am Geschäftssitz in Steffisburg.

Mit viel Enthusiasmus, einem ausgewogenen Mass an Sicherheit und Innovation hat es die Krankenkasse Steffisburg immer sehr gut verstanden, sich den Herausforderungen des Marktes zu stellen. Bis heute hat man bewiesen, dass die Eigenständigkeit keine Frage der Unternehmensgrösse, sondern vielmehr eine Frage der Einstellung und der Visionen ist.

Doris Durrer

Doris Durrer

Fachspezialistin Kommunikation

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.